Vertrauen und Konsequentes Handeln

Wir sprechen immer wieder darüber, dass wir das Vertrauen des Pferdes gewinnen möchten. Über das Buch "Vertrauen statt Dominanz" habe ich hier bereits berichtet. Aber nur, weil ich versuche nicht zu dominieren heisst dies nicht, dass ich nicht konsequent sein muss.

 

Ich versuche Bestrafung in meiner Arbeit mit Pferden nicht anzuwenden. Aber trotzdem ist es wichtig konsequent mit dem Pferd zu sein. Als kleines Beispiel: Wenn ich nicht möchte, dass mich das Pferd schupst, dann lasse ich dieses Verhalten einfach nie zu. So setzen wir dem Pferd Grenzen, die unser Zusammenleben erleichtern. Ich werde ihm also beibringen, dass es Abstand halten muss. Wie ich dies lehre kommt am Ende sehr auf das Pferd an. Es soll aber auf keinen Fall aus Angst vor den Konsequenzen Abstand halten. Dies wäre des falsche Weg.

 

Pferde dürfen und sollen ihre Meinung äussern. Nur weil wir es es nicht bestrafen heisst es noch lange nicht, dass wir das Verhalten tollerieren. Wir sollten aber versuchen es in eine andere Bahn zu lenken und es für ein gewünschtes Verhalten belohnen. Aber es kommt halt immer sehr auf den Fall an, wie wir reagieren sollten. Ein Patentrezept kann es nicht geben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Individuelles Freizeitreiten und Pferdetherapie

Kristina Gau Hiltbrunner

3035 Frieswil / BE

kristina@individuelles-freizeitreiten.ch

076 472 03 82



Kostenloser Newsletter