Leichttraben im Gelände

Traben im Gelände? In der Regel nichts einfacher als das. Dies macht meist auch müde Pferde munter. Doch auch hier sollte es "Regeln" geben und dem Pferd die Möglichkeit gegeben werden seine Balance zu verbessern.

 

Worauf einige Reiter im Gelände weniger achten ist, wie sie traben. Auch im Gelände finde ich es wichtig die Hand beim Leichttraben zu wechseln. Oftmals wird im Vergleich zum Reitplatz dort weniger darauf geachtet. Aber um das Pferd nicht einseitig zu belasten, sollte man auch hier regelmässig die Hand wechseln.


Die Hand beim Leichttraben erkennen:
Wenn der Reiter im Trab aus dem Sattel aufsteht und dabei das linke Vorderbein nach vorne schwingt, befindet man sich im Trab 'rechte Hand'. Umgekehrt, wenn das rechte Vorderbein nach vorne schwingt. Um dies zu sehen, kann man auf die jeweilige Schulter des Pferdes schauen. Bewegt sich die Schuler nach oben-vorne, ist das Bein am abfussen bzw. in der Luft, ebenso das Hinterbein auf der gegenüberliegenden Seite. Später sollte es möglich sein, dies über den Sitz zu erspüren. Auf dem Reitplatz ist die gängige Regel, dass wenn man rechts herum reitet, also mit dem Uhrzeigersinn, man auf der 'rechten Hand' leichttraben sollte. Diese Regel ist aber nicht absolut.

Hier noch eine vereinfachte Erklärung zur Biomechanik: 
Links und rechts von der Brust- bis zur Lendenwirbelsäule befinden sich Muskelketten, die die Oberlinie des Pferdes definieren (dies aber immer in Kombination mit der Bauchmuskulatur!). Beim langen Rückenmuskel (Longissimus dorsi) handelt sich um einen Bewegungsmuskel, der ebenfalls auf beiden Seiten der Wirbelsäule verläuft. Im Trab bewegen sich diese beiden Muskelpaare abwechselnd. Ohne umzusitzen, würde man dauerhaft nur einen Muskelstrang durch das einsitzen belasten. Daher macht es Sinn, darauf auch im Gelände zu achten. Da der Muskel nicht zum Tragen konzipiert ist, sollte beim Training vor allem auch auf die Lockerheit der Rückens geachtet werden. Bei angespannten Rückenmuskeln bitte diese behandeln lassen und regelmässig die Passform des Sattels überprüfen.

Ich möchte hier keine Werbung für einen Sattel oder eine Firma machen. Ich selber habe einen solchen Sattel nicht. Aber in dem Video sieht man gut das Skelett und den Rückenmuskel, wenn auch nur im Schritt:



Ergänzend dazu kann man auch gut mal ausgesessen traben, wenn dies für das Pferd geht, oder in den Entlastungssitz/ leichten Sitz wechseln.
Wichtig aber auch das regelmässige Longieren ohne Reiter, damit dieser wichtige Bewegungsmuskel entsprechend gepflegt werden kann.
      
In dem nächsten Artikel folgen Übungen im Trab für die Verbesserung der Balance des Reiters, die man auch im Gelände durchführen kann. Bis dahin aber erst einmal weiter die Hand beim Leichttraben achten!

Beispiele um Weiterlesen:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Individuelles Freizeitreiten und Pferdetherapie

Kristina Gau Hiltbrunner

3035 Frieswil / BE

kristina@individuelles-freizeitreiten.ch

076 472 03 82



Kostenloser Newsletter