Die Entwicklung von Pferd und Reiter

Im Winter 2012 traf ich ihn zum ersten Mal. Einen damals 10jährigen Trakehner-Wallach, der in seinem Leben bereit viel erlebt hatte. Er wurde von wunderbaren Menschen aufgenommen und in die bestehende Pferdegruppe integriegt. Er bekam täglich langen Weidegang im Offenstall, eine gute Fütterung, eine Decke wenn er es kalt hatte und das hatte er im Winter wirklich sehr kalt, sowie eine geeignete medizinische Behandlung. Auf seinem Rücken im Lendenwirbelbereich sah man noch monatelang Zeichen der Spritzen, die man ihm offenbar gegen seine Rückenprobleme gespritzt haben musste, bevor er in sein neues Zuhause gekommen war. Es gab vieles, an dem wir arbeiten mussten. Aber weder die Besitzer noch ich haben uns davon abschrecken lassen. Ehrlich gesagt habe ich nur wenig darüber nachgedacht, sondern habe jeden Tag einfach so genommen wie er kam. In diesem Zusammenhang möchte ich mich ausdrücklich und ganz herzlich für das grosse Vertrauen bedanken, dass ich ihn wie mein eigenes Pferd behandeln darf! Ich weiss, dass diese Möglichkeit etwas ganz besonderes ist. Vielen Dank Christine und Hans!

 

Im Juni 2012 bekamen wir dann einen neuen Sattel. Seiner passte ihm zwar, aber mir nicht. Und so kam ein passender Balance-Sattel zu uns. Gemeinsam bestanden wir so die Prüfung zum Trainer C SFRV und arbeiteten auch danach weiter an unserer Beziehung und dem Muskelaufbau.

 

Im April 2016 war es nun wieder an der Zeit für einen neuen Sattel. Nachdem wir ein paar Monate mit einem Fellsattel unterwegs waren, den ich immer noch gerne nutze, haben wir nun noch einen baumlosen Barocksattel dazu bekommen, den wir beide sehr mögen. Wir beschäftigen uns mit der Arbeit an der Hand, dem Longieren am Kappzaum, Springen, Klassische Dressur, dem Reiten mit dem Bosal und auch gerne einmal ohne Sattel, Gymnastischer Freiarbeit, Spasslektionen, neu zwischendurch einmal Horse Agility und natürich unternehmen wir viele Ausritte.

 

Doch was sind schon Worte, wenn man es in zwei Bildern zeigen kann, wohin uns unsere gemeinsame Zeit bis jetzt gebracht hat. Leider schauen wir nicht in die jeweils gleiche Richtung und im unteren Bild ist der Hals gebogen. Aber man kann die Veränderung wohl trotzdem deutlich sehen. Ja, es ist dasselbe Pferd!

Neben der köperlich ist auch eine grosse psychische Veränderung erkennbar. Sein Selbstbewusstsein ist stark angewachsen und auch wenn er verspielte und freche Phasen hat, so ist er doch sehr erwachsen geworden.


Gerne unterstütze ich dich und dein Pferd bei eurer eigenen Entwicklung! Jedes Pferd hat die Chance verdient sich weiter zu entwickeln. Und ich denke die Fotos zeigen sehr eindrücklich was möglich sein kann. Vom aufgegebenen Sport- zum absoluten Traumpferd. Das der Mensch bei diesem Prozess ebenfalls sehr viel lernt ist wohl selbstverständlich.

 

Meine Angebote im Überblick:

Unterricht und Coaching

Kurse und Workshops

Energetische Therapie

 

Ich freue mich über unverbindliche Anfragen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Individuelles Freizeitreiten und Pferdetherapie

Kristina Gau Hiltbrunner

3035 Frieswil / BE

kristina@individuelles-freizeitreiten.ch

076 472 03 82



Kostenloser Newsletter