Übung - Pylonenslalom

Die Aufstellung der Pylonen wird sehr häufig für einen Slalom genutzt. Daher stehen alle nachfolgenden Übungen unter diesem Titel. Ziel dieser Reitübung mit dem Pylonenslalom ist es, Pferd und Reiter ein besseres Gefühl für den Raum und Abstände zu geben. Es soll die Kommunikation und gleichzeitig die Geschmeidigkeit der Bewegungen verbessern. Je nach Ausbildungsstand, können auch bereits Seitengänge hinzu genommen werden.

 

Diese Aufstellung eignet sich gut auch für das Longieren mit Körpersprache.

 

Übungsort:

geeignete Wiese, Reitplatz oder Reithalle

 

Material:

4 Pylonen, Eimer oder Hütchen

Hier mein Aufbau vom letzten Training

Wichtig dabei ist es gut auf sich und sein Pferd zu hören. Es geht darum die Kommunikation zu verbessern. Feine Hilfengebung wird von Anfang an geübt. Der Reiter sollte sich vorher überlegen, welche der nachfolgenden Figuren er reiten möchte. Danach werden die Hilfen darauf abgestimmt. Wird eine Pylone oder eine Figur verfehlt ist das nicht schlimm. Dann fängt man einfach noch einmal neu an. Lernen ist ein Prozess und Perfektion, in welcher Form auch immer, steht sicher nicht am Anfang. Am Anfang achten wir vor allem erst einmal auf eine möglich harmonische Kommuniktion mit so feinen Hilfen wie möglich. Danach erst, wenn wir selber ausbalanziert sind, kommt die Verfeinerung mit entsprechender Stellung und Biegung des Pferdes.

 

Auch beim Longieren mit Körpersprache wird darauf geachtet, dass das Pferd nicht über das Halfter in die Volte gezogen wird. Variantionen der Position und Körpersprache des Menschen helfen, die passende Kommunikation mit dem Pferd zu finden und es selber seine postive Haltung finden zu lassen.

 

Ziel einer Einheit ist es, mehrere Variationen zu reiten oder zu longieren. Es müssen nicht gleich alle 10 sein. Aber je nach Ausbildungsstand können mindestens 2 Übungen verbunden werden.

 

Im Nachfolgenden habe ich die 10 Übungen mit dem Pylonenslalom, weitere Varitionen sind möglich.

Übung 1: Volten

 

Geeignet für: Schritt, Trab und Galopp

 

Variationen: Verschiebung der Volten, aus und in der Volte wechseln

Übung 2: Volte verkleinern

 

Geeignet für:Schritt und je nach Grösse der Abstänke auch für Trab

 

Die Volte kann spiralformig verkleinert und wieder vergrössert werden.

Übung 3: Slalom

 

Geeignet für: Schritt

 

Man kann den Slalom ganz klassisch reiten, mit einer halben Links- und dann einer halben Rechtsvolte. Je nachdem wie sehr das Pferd die Übung bereits vorweg nimmt macht es Sinn, zwischendurch auch mal eine ganze Runde zu reiten.

 

Übung 4: Schlangenlinie mit zwei Bögen

 

Geeignet für: Schritt und  Trab

 

Hier ist vor allem auf die Stellung und Biegung des Pferdes zu achten (feine Hilfen!)

 

Übung 5: Rechtecke

 

Geeignet für: Schritt und Trab

 

Man fängt an um die erste Pylone ein Rechteck zu reiten. Danach geht man weiter zum Rechteck um die zweite Pylone und man kann, bevor man zur dritten Pylone weiter reitet, noch einmal ganz geradeaus zur ersten weiterreiten und danach weiter zur dritten Pylone. Dadurch werden die Rechtecke von Pylone zu Pylone immer grösser und dadurch auch die Strecken, die geradeaus geritten werden.

Übung 6: Volten

 

Geeignet für: Schritt, Trab und Galopp

 

Hier geht es nicht um eine klar definierte Abfolge der Volten. Abwechslung ist wichtig. Handwechsel können mit eingebaut werden. Ich empfehle jedoch, mehrere Volten auf der gleichen Hand zu reiten. Dies hilft Pferd und Mensch sich in einer Biegung zu verbessern.

Übung 7: Voltenstrang

 

Geeignet für: Schritt und Trab

 

Man fängt an um die erste Pylone ein Volte zu reiten. Danach geht man geradeaus weiter zur zweiten Pylone. Dort wird dann die nächste Volte auf der gleichen Hand geritten. Von Pylone zu Pylone wird die Hand nicht gewechselt.

Übung 8: Schlangeline mit Geraden

 

Geeignet für: Schritt und Trab

 

Diese Übung ist ähnlich wie die Übung 4, jedoch wird hier von Hufschlag zu Hufschlag eine Gerade geritten.

Übung 9: Übergange

 

Geeignet für: Schritt, Trab und Galopp

 

Man reitet neben der Mittellinie entlang der Pylonen. An jeder Pylone können entprechende Übergänge geritten werden. Möglich ist zum Beispiel auch bereits ein Verlängern und Verkürzen im Schritt. Aber auch Übergänge in verschiedenen Gangarten. Bitte auf die feinen Hilfen achten. Das Pferd soll nicht über die Hand gestoppt werden.

Übung 10: Wendungen

 

Geeignet für: Schritt

 

In dieser Übung reiten wir eine Kombination aus Geraden, Vorder- und Hinterhandwendungen. Am Anfang kann man gut auch erst einmal bei einer Art der Wendungen bleiben. Je besser dies funktioniert, desto mehr Abwechslung kann eingebracht werden.

Bei Fragen oder Problemen stehe ich euch gerne zur Verfügung.

Weitere Übungen.

Wer über keinen geeigneten Trainingsort verfügt, kann sich für Privatlektionen oder einen Kurs bei mir melden.

Ich wünsche euch viel Spass beim Ausprobieren!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Individuelles Freizeitreiten und Pferdetherapie

Kristina Gau Hiltbrunner

3035 Frieswil / BE

kristina@individuelles-freizeitreiten.ch

076 472 03 82



Kostenloser Newsletter