Wer möchtest du für dein Pferd sein

Heute Morgen sah ich auf Facebook eine Zeichnung mit dem Vergleich zwischen einem Boss und einem Leader. Ich wollte das umgehend teilen. Doch dann fiel mir auf, dass für mich eine Ebene fehlte, wenn man dies auf Pferde bezieht. Jedenfalls in der Art, wie ich das Zusammensein mit Pferden verstehe und lebe. Deshalb musste eine eigene Veranschaulichung her. Schnell war noch vor dem Frühstück eine Skizze entstanden.
 
Bevor jetzt einige schreien: Was hast du denn gegen die Arbeit im Roundpen? Ich finde man kann durchaus im Roundpen sinnvoll arbeiten. Ich nutze ihn wenn dann aber anders, als üblicher Weise verbreitet. Nicht zur Unterwerfung, des Treibens und um irgendeine Position zu "klären", sondern als Ort der offenen Kommunikation. Aber lieber noch kommuniziere ich auf einem Reitplatz oder in einem Picadero. Denn hier hat das Pferd mehr Möglichkeiten sich auszudrücken. Oftmals wird mir in einem Roundpen zu viel Druck ausgeübt. Das Pferd hat nur die Möglichkeit in zwei Richtung zu Laufen und kann sich kaum entziehen. Am Ende ist klar, dass es sich dem Menschen anschliesst. Aber das hat nichts mit freiem Willen oder Vertrauen zu tun. Für mich liegt der Grund darin, dass es einfach keinen Druck mehr haben möchte. Es lernt schnell, dass es dem Menschen besser zuhört, wenn der Druck aufhören soll. Dann schwärmen einige wie fein die Pferde plötzlich zuhören. Für mich ist das nicht der Weg! Aber du musst selber entscheiden, wer du für dein Pferd sein möchtest. Auf dem unteren Weg begleite ich dich sehr gerne mit meinen individuellen Angeboten:

Ich wünsche dir eine schöne Zeit mit deinem Pferd!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kostenloser Newsletter


Kristina Gau Hiltbrunner

3036 Detligen / BE

kristina@individuelles-freizeitreiten.ch

076 472 03 82