· 

Was Pferde alles ertragen

Auf Facebook teilte eine Pferdeexpertin kürzlich einen Videoausschnitt von einem angeblichen Pferdetherapeuten, dessen "Therapie" einfach nur als Tierquälerei bezeichnet werden konnte. Als ich es sah war ich schockiert und dachte im nächsten Moment, was Pferde doch so alles ertragen. Ich teilte das Video mit meinen Gedanken dazu auf meiner Facebookseite, doch da die ursprüngliche Autorin den Beitrag löschen musste, verschwanden so auch meine Gedanken dazu. Ich versuche diese nun zu rekonstruieren.

 

Viele Menschen waren von dem Video und der Behandlung des Pferdes schockiert. Und ich kenne in meinem nahen Umfeld niemanden, der solch einen Umgang mit Pferden gutheissen würden. Doch was ertragen Pferde noch so alles, was nicht direkt nach Gewalt schreit? Denn das Pferd im Video wehrte sich nicht, obwohl ihm unteranderem mit einer Kette im Maul, die sehr grob eingesetzt wurde, Gewalt angetan wurde.

 

Kaum ein Pferd wird langsamer und hält an, wenn es den Reiter eigentlich nicht mehr ohne Verschleiss tragen kann.  Reitergewicht und Reitdauer spielen hier eine entscheidende Rolle. Nur wenige Pferde zeigen klar, wenn der Sattel ihnen nicht passt. Sie laufen einfach unbeirrt weiter. Hast du dich schon einmal gefragt, ob dein Pferd wirklich so viel besser auf eine Zäumung reagiert da es sie mag, oder weil diese einfach nur mehr Druck macht? Weisst du was ein Stallwechsel für dein Pferd bedeutet und wie stark seine Freundschaften sind? Hat ein Pferd überhaupt Freude an den gemeinsamen Beschäftigungen, oder macht es nur mit weil es so sozial ist und meint keine Wahl zu haben?

 

Die meisten Pferde leiden eher stumm. Nur wenige fangen an sich zu wehren. Aber wirklich stumm sind sie auch nicht. Wir müssen jedoch lernen, ihre Zeichen richtig zu verstehen und auf sie Acht zu geben.

 

Pferde ertragen viel in unserer Haltungsform und in unserem Umgang mit ihnen. Natürlich werden wir hier auch immer sensibler, aber das ist auch gut so. "Früher mussten Pferde auch..." oder andere Aussagen haben hier keine Berechtigung. Denn es darf nicht darum gehen, wie schwer es Pferde früher hatten, sondern wie wir heute mit diesen hochsensiblen und fühlenden Lebewesen umgehen.

 

Auf dem Foto sieht man Samson wie er Stress hat, da Freunde von ihm ohne ihn ausreiten gehen. Wenn man nicht weiss worauf man achten muss, würde man denken wie schön er doch schaut. Ich finde ihn natürlich auch wunderschön, aber er zeigt in diesem Moment trotzdem leichten Stress. Stress gehört zum Leben auch dazu und man kann ihn nicht um jeden Preis verhindern. Doch seine Augen und sein Gespür für die Bedürfnisse der Pferde zu öffnen, ist ein wichtiger Schritt hin zu mehr Verständnis ihnen gegenüber und zu einem angepassteren Umgang. Ein Pferd darf auch mal gebeten werden, etwas für uns zu tun, obwohl es lieber anderes täte. Doch dies in meinen Augen auch nur, wenn wir seine Bedürfnisse und Wünsche im Gegenzug ebenso ernst nehmen.

 

In diesem Sinne wünsche ich dir und deinem Pferd eine wunderschöne gemeinsame Zeit!

 

Zum Weiterlesen:

Die neue Verantwortung des Reiters

Ist Reiten schädlich für das Pferd?